Simon Lizotte mit neuem Weitwurf-Weltrekord

Team-Discamania_Weltrekord-KuchenBremer Ausnahmesportler verbessert die Distance-Marke auf 263,2 Meter

 

Beim Weitwurf-Wettbewerb „Fall Desert Wind Open“ in Primm, Nevada, USA, hat der Bremer Discgolfer Simon Lizotte Ende Oktober einen überragenden neuen Weitwurf-Weltrekord aufgestellt. Er warf bei seinem ersten Versuch eine 157 Gramm schwere Frisbeescheibe 263,2 Meter weit und überbot damit die bisher bestehende Marke um 8,2 Meter. Darüber hinaus stellte Simon Lizotte einen weiteren Weitwurf-Weltrekord auf, indem er eine Minidisc auf die unglaubliche Weite von 160,9 Meter warf (hier neben der Siegertorte des Teams Dismania).

 

Der Minidisc-Wettbewerb ging dem Hauptevent voraus. Noch nie hatte zuvor jemand eine Minidsic auf eine Weite von mehr als 500 Fuß geworfen. Simon Lizotte stellte seine herausragende Form bereits mit diesem Versuch über 527,9 Fuß unter Beweis. Allerdings war dies nur der Auftakt zu einem unvergesslichen Wochenende. Bereits der erste Versuch des jungen Deutschen mit einer Innova Champion Blizzard Boss markierte die neue traumhafte Weite von 863,5 Fuß oder 263,2 Metern. Zum Vergleich: Beim Ultimate misst ein langer Anwurf vom Anfang der einen Endzone über das ganze Feld etwa 80 Meter und damit weniger als ein Drittel.

 

Jarvis-Bros_Wiggins_LizotteDer bisherige Weltrekord-Inhaber David Wiggins Jr., der bei dieser Veranstaltung im Vorjahr seinen eigenen Weltrekord bereits egalisieren konnte, war ebenfalls in Topform angereist. Er kam mit seinem besten Versuch wiederum nahe an seine Bestmarke heran und erzielte 249,6 Meter oder 851,5 Fuß. Die nächstbesten Weiten erzielten die Brüder Ken and Marc Jarvis, hiwer zusammen mit David Wiggins und Simon Lizotte auf einem Bild (von links). Zuvor war er im Mindisc-Weitwurf ebenfalls weit gekommen und hatte zwischenzeitlich sogar kurz mit 140,6 Metern Weite einen neuen Weltrekord inne. Doch nur solange, bis Simon Lizotte auftrat. 

 

Die Erwartungen an die Veranstaltung waren groß, nachdem Simon Lizotte erst kurz zuvor den Weitwurf-Wettbewerb bei den US Disc Golf-Meisterschaften mit einer Weite von 207,50 Metern gewonnen hatte. Doch es gelang ihm diese Erwartungen noch zu übertreffen. Beständige Winde sowie die in der Wüste von Nevada herrschende Thermik sorgten für außergewöhnlich gute, aber reguläre Bedingungen, um die Weltrekorde anzugreifen. Mit diesen Rekorden hat er sich in die Geschichtsbücher des Frisbeesports eingeschrieben.

Fall-Desert-Wind-Open2014_Teamfoto

 


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.